Oberstufe an der OSK - gymnasiale Oberstufe und Berufspraxisstufe - Jahrgangsstufen 11 bis 13

 

Die Oberstufe der Offenen Schule Köln teilt sich in zwei Bildungsangebote:

  1. Die gymnasiale Oberstufe, welche als Ziel die zentrale Abiturprüfung hat und allen Schüler:innen mit der Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe offen steht. 
  2. Die Berufspraxisstufe, welche ein Angebot im Bereich der Sekundarstufe II für Schüler:innen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung ist. 

 

Die gymnasiale Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe an der OSK orientiert sich an drei Leitprinzipien: Individualität, Eigenverantwortung und Solidarität.

  • Individualität

Jeder Mensch ist einzigartig. Daraus ergeben sich auch individuelle Präferenzen für bestimmte Arten des Lernens. Deshalb setzt die Offene Schule Köln bei der Gestaltung des Lernens auf maximale Individualisierung, soweit dies im Rahmen der fachlichen Anforderungen der Kernlehrpläne sowie der Vorgaben für das Zentralabitur möglich ist.

  • Eigenverantwortung

Stark individualisiertes Lernen setzt einen hohen Mitwirkungsgrad der Schüler:innen voraus. Daraus ergibt sich für die Schüler:innen die Verantwortung, den eigenen Lernprozess mit Unterstützung der jeweiligen Lernbegleiter:innen selbstbestimmt und aktiv zu gestalten.

  • Solidarität

Lernbegleiter:innen, Schüler:innen und Inklusionsbegleiter:innen der Sekundarstufe II begreifen sich als eine aktive Gemeinschaft, deren Ziel die Schaffung eines optimalen Lernklimas ist. Daraus erwächst die Forderung nach gegenseitigem Respekt, gegenseitiger Rücksichtnahme sowie Unterstützung.

 

Wie ist die Oberstufe an der OSK aufgebaut?

In unserer SEK II lernen zurzeit ca. 25 Schüler:innen pro Jahrgangsstufe mit je zwei Lernbegleiter:innen als Stufenleitung. An der OSK wird das Abitur im G9-Modell erworben, sprich die SEK II besteht aus den Jahrgangsstufen 11 (Einführungsphase), 12 (Qualifikationsstufe I) und 13 (Qualifikationsstufe II).

Wir bieten im Verhältnis zur Größe unserer Oberstufe ein breitgefächertes Kursrepertoire an. Dabei ist eine Besonderheit unserer Schule das Fach Technik als Wahlfach im naturwissenschaftlich-mathematischen Bereich.

 

Vielfalt an Fächerkombinationen durch Koppeln der Grund- und Leistungskurse

Leistungskurse können an der OSK in den Fächern Deutsch, Englisch, Geschichte, Erdkunde, Mathematik und Biologie gewählt werden. Alle nach der Ausbildungs- und Prüfungsordnung erlaubten Kombinationen zwischen diesen Fächern werden realisiert.

Die OSK arbeitet mit einem Konzept gekoppelter Leistungs- und Grundkurse, auch genannt „Huckepack-Kurse“. Das bedeutet in den Leistungskursfächern haben der Leistungs- und der Grundkurs drei Stunden gemeinsam in der Woche Unterricht, die Schüler:innen des Leistungskurses erhalten zwei Stunden pro Woche zusätzlich. Dies ermöglicht den Schüler:innen eine große Auswahl an Fächerkombinationen für die Leistungskurswahl.

 

Flexible Lernzeiten an der OSK

Der Unterricht besteht aus fachbezogenen Inputs durch die Fachlehrer:innen und freien Lernzeiten. Aufgaben und Materialien werden in der Regel in Form von Lernbausteinen selbstständig bearbeitet, die sich an den Vorgaben der zentralen Abiturprüfungen orientieren.

Außerdem wird ein Teil der Fachstunden in individuelle Lernzeiten umgewandelt. Diese Lernzeiten dürfen die Schüler:innen selbstständig nach ihren Bedürfnissen auswählen. Es entstehen Gleitzeiten, sodass die Lernenden einen Teil ihres Stundenplans selbstbestimmt setzen können.

Durch das Lernzeitenkonzept in der SekII wird die starre Fächerbindung an bestimmte Schulstunden aufgehoben. Die Schüler:innen können im Sinne der Eigenverantwortung zu großen Teilen selbst entscheiden, wann sie an den Aufgaben eines Faches arbeiten. Die Fachlehrer:innen stehen in den Lernzeiten für Rückfragen oder für das gemeinsame Arbeiten zur Verfügung.

Als Unterstützung erhalten alle Schüler:innen ein Lernzeitenbuch (Logbuch), in dem sie ihre Lernzeiten und die Bearbeitung der Lernbausteine organisieren, immer in Rücksprache mit ihren Lerngruppenleitungen.

 

Vorteile der Oberstufenorganisation an der OSK

  • Die Flexibilität und individuellen Bedürfnisse der Schüler:innen werden gestärkt.
  • Die Schüler:innen können frei nach ihren Bedürfnissen entscheiden, welche Lernzeiten sie aufsuchen. Sie könnten sogar eine Stunde mehr als angesetzt in einem Fach absolvieren, wenn es nötig ist.
  • Selbstständiges Lernen und Lernorganisation, auch im Hinblick auf ein Hochschulstudium, werden stark gefördert.

 

Was gibt es noch?

            WANNABE-Projekte in der EF

In der EF wird über das ganze Schuljahr hinweg ein WANNABE-Projekt bearbeitet. WANNABE kann all das sein, was ein Schüler oder eine Schülerin immer schon mal lernen, ausprobieren, umsetzen oder eben sein wollte: Ein:e Autor:in, ein:e aktive:r Klimaschützer:in, es kann eine neue Fremdsprache oder ein Instrument erlernt werden, ein soziales Projekt oder ein handwerkliches Projekt umgesetzt werden, ... (Fast) Alles ist möglich!

Zu Beginn der EF suchen sich die Schüler:innen ein WANNABE-Projekt aus und stellen es dem Kollegium der OSK zur Wahl. Die Kolleg:innen können sich nun um die Betreuung eines Projektes bewerben. Die finale Entscheidung liegt bei den Schüler:innen, wer sie begleiten und unterstützen soll.

 

Projektkurse in der Q1

An der OSK gibt es keine von den Lehrkräften vorgebebenen Projektkurse. Die Themen werden von den Schüler:innen vorgeschlagen und daraufhin ein Kurs eingerichtet.

Projektkurse werden an der OSK größtenteils in Form von Blocktagen umgesetzt. In den Projektkursen sind außerschulische Lernorte gerne zu integrieren. Ein Projektkurs besteht immer aus zwei aufeinanderfolgenden Halbjahren. Am Ende des Schuljahres gibt es eine Gesamtnote, die für die Q1 in doppelter Wertung in die Gesamtqualifikation eingeht. Auch ein Defizit wird doppelt gewertet. Referenzfach kann jedes aktuell angebotene und belegte Fach sein.

 

Wie ist der Weg in die Oberstufe der OSK?

Anmeldungen bitte über SchülerOnline oder direkt via Mail an info(at)offene-schule-koeln.de. Dafür finden Sie unter Downloads auf unserer Homepage eine „Absichtserklärung“, die Sie uns bitte ausgefüllt zukommen lassen.

Nach Eingang der Anmeldung führen wir mit allen Bewerber:innen ein Kennenlerngespräch und entscheiden danach über die Vergabe der Plätze in unserer EF. Auch ein Einstieg in die Q1 ist möglich, wenn die Fächerwahl dies zulässt.

Im Juni findet ein ausführlicher Informationsabend über unsere Oberstufe statt.

Kurz vor den Sommerferien laden wir dann alle neuen Schüler:innen der kommenden EF zu einem ersten Treffen in der Schule ein, damit die Schüler:innen sich untereinander und die neue Stufenleitung bereits kennenlernen können.

Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit an unsere Oberstufenkoordinatorin Birte Heilig.

Zur besseren Übersicht finden Sie hier auch unser Oberstufen-Poster.

 

 

Die Berufspraxisstufe an der OSK
Raus aus der Schule – rein in die Welt der Erwachsenen!

Die Berufspraxis-Stufe der OSK ist ein Bildungsangebot im Bereich der Sekundarstufe II für Schüler:innen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung. Nach Abschluss der Sekundarstufe I erfüllen die Schüler:innen durch den zwei- bis dreijährigen Besuch der Berufspraxis-Stufe ihre Berufsschulpflicht. Ziel ist die Vorbereitung auf ein weitmöglich selbstbestimmtes und selbständiges Leben als gleichberechtigtes Mitglied unserer Gesellschaft und insbesondere auf einen erfolgreichen Übergang in die Arbeitswelt (s. § 39 Abs.3 AO-SF).

Auch in der Berufspraxisstufe wird an die Lernerfahrungen der Schüler:innen, die sie in der Sekundarstufe I der OSK gemacht haben, und an die ihnen bekannten Organisationsstrukturen dieser Stufe angeknüpft. Gerade Schüler:innen, die sich aufgrund ihrer Behinderung nicht so schnell in neuen Strukturen orientieren können, haben dadurch die Möglichkeit, ihren Bildungsweg und insbesondere die Vorbereitung auf ihren Berufseintritt konstant fortzusetzten. So haben die Schülerinnen und Schüler jeden Tag Lernzeiten, in denen sie in Einzel- oder Partnerarbeit an individuellen Lernaufgaben besonders in den Fächern Deutsch und Mathematik arbeiten.

Zusätzlich haben sie regelmäßige „Praxiseinsätze“ sowohl innerhalb der OSK (z.B. im Schüler-Café, bei der Wäschepflege) als auch außerhalb in Form von Block- und Langzeitpraktika. So können sich die Schüler:innen in einem ihnen vertrauten Umfeld auf den Übergang ins Berufsleben vorbereiten.

Hier finden Sie zur Ansicht und als Download zum Anklicken

- das Eckpunktepapier zur Berufspraxisstufe

- einen beispielhaften Stundenplan

- und eine Übersicht über mögliche Kooperationspartner